Warum...

NATÜRLICH!

Kindernuckeln ist natürlich!


Der Saugreflex ist angeboren – er hat auch seinen Sinn, denn sonst könnte das Kind nicht an Muttermilch kommen. Außerdem formt das Saugen den Kiefer und ist – in einer frühen Phase – daher wichtig. Darüber hinaus ist das Lutschen und Nuckeln für die Kinder etwas, was sie beruhigt und zufrieden stellt – manche Kinder haben sogar noch bis zum Schulalter (und darüber hinaus) ein Lutschbedürfnis.

Am besten bekommen die Kinder ein normales Verhältnis zum Saugen und Lutschen, wenn Mütter nach Bedarf stillen und nicht nach festgelegten Zeiten in regelmäßigen Abständen. Die Kinder können dann saugen, wenn sie Hunger haben – danach ist „Ruhe“. In vielen Fällen erübrigt das auch die zwischenzeitliche Ersatznuckelei mit Daumen oder Finger.

Wenn die ersten Zähnchen kommen, löst der Kaureflex den Saugreflex ab. Dann mögen Kinder gerne Dinge, auf denen sie herumkauen können – zum Beispiel einen Beißring. Es ist wichtig, den Saugreflex nicht über die von der Natur vorgesehene Zeit künstlich zu verlängern – deshalb sollte dann, wenn die Zähnchen herauskommen (ungefähr im siebten bis achten Monat) das Fläschchen allmählich einem Trinkbecher weichen. Nun kann man auch den Schnuller abgewöhnen und über den Weg von Breikost langsam auf feste Ernährung übergehen, um das Kauen anzuregen. Das „Kautraining“ unterstützt das gesunde Wachstum des Kiefers.