Warum...

KARIUS...

...und Baktus


Besonders Kinder lernen am liebsten von Leuten, die sie mögen. In der Geschichte der Information von Kindern zu den Zusammenhängen rund um die Zahngesundheit gab es immer wieder viele Bücher und Figuren, die den Kindern dabei helfen, eigenverantwortliches Handeln zu trainieren – also selbst ans Zähneputzen zu denken und die Wichtigkeit zu begreifen.

Eines der nachhaltig erfolgreichsten Bücher – inzwischen auch verfilmt – war die Geschichte von Karius und Baktus, die es sich in einem Zahn eines Jungen gemütlich machen – mit den bekannten Folgen. Mitte des vergangenen Jahrhunderts wurden die beiden personifizierten Bakterien in Norwegen erfunden. Die Geschichte: Der Junge isst gern Süßes und putzt keine Zähne, den beiden Bakterien geht’s prächtig – das Kind bekommt Zahnweh, beim Zahnarzt wird das Loch gesäubert und gefüllt, die beiden Bakterien Karius und Baktus werden mit ihren Kollegen beim Ausspülen ins Abwasser gespuckt und landen im großen weiten Meer.

Ob Karies und Baktus nun immer die Zahngesundheit vorangebracht haben oder nicht (manche Kinder mochten die beiden Bakterien auch) – eins sind die beiden auf jeden Fall: Sie sind ein Stückchen zahngesundheitliche Kulturgeschichte...