Warum...

FLÄSCHCHEN

Nuckelfläschchen zur Beruhigung


„Kauen gegen Stress“ – das ist etwas, was auch viele Erwachsene kennen, heute vielleicht mehr noch als früher, denn der Druck von außen, ständig passend zur Situation zu funktionieren, ist widernatürlich groß. Kaum jemand kann mal eben aus dem Büro gehen und eine Runde um den Block laufen, nur weil gerade ein Kunde am Telefon so viel Stress gemacht hat. Trotzdem braucht der Körper „Bewegung“, um Stress abzubauen.

Und so greifen Erwachsene zu Kaugummi oder Schokolade und kauen, bewegen also wenigstens einen kleinen Körperbereich - immerhin fast 30 verschiedene Muskeln. Andere greifen zur Zigarette und „nuckeln“. Andere trinken und finden Bewegung im „Schlucken“. Es ist in der Regel nicht das Produkt, das gekaut, genuckelt oder geschluckt wird, das für den Stress-Abbau sorg, sondern es ist die Bewegung und die Erinnerung an „früher“, die hier das entlastende Ventil darstellt. Es erinnert an kindliche Zeiten, in denen man bei jeder Unmutsäußerung etwas in den Mund gestopft bekam und sich schon dadurch „getröstet“ fühlte.

Wer sich dessen bewusst ist, sollte andere Wege gehen, um der Unruhe des Kindes ein Ventil zu liefern. Wenn das Kind nicht aufgrund einer neurologischen Störung überaktiv ist, sondern einfach nur im Vergleich zu seinem Bedürfnis „unausgetobt“, sollte man Platz im Alltag einplanen für das Herumtollen oder Lösungen suchen, wenn man nicht selbst die Zeit hat, dem Kind Auslaufzeit zu ermöglichen. Kinder brauchen „Tobezeit“ – ob das nun in unsere beengten Wohn- und Lebenswelten passt oder nicht. Wer den Drang nach Bewegung durch Ersatzhandlungen (Kauen, Nuckeln, Trinken) still legt, könnte damit den Grundstein legen für späteres Rauchen, übermäßiges Essen oder allzu viel Alkohol.