Warum...

RITUALE

Zähneputzen als wichtiges Familienritual


Die Psychologen erinnern immer wieder daran, und das gilt ohne Abstriche auch für das Zähneputzen: Kinder lernen durch Nachahmen – nicht durch Ermahnungen. „Geh jetzt Zähneputzen“ – das ist für ein kleines Kind wie weggeschickt zu werden. Sagen die Eltern aber: „Komm, wir gehen jetzt zusammen Zähne putzen“, und die Eltern putzen dann ihre eigenen Zähne, zeigen dabei dem Kind, wie das geht (und putzen dann schließlich auch noch nach), dann lernt das Kind, wie wichtig Zähneputzen ist. Die Eltern, das große Vorbild, machen das ja auch.

Kinder lieben Rituale, sie vermitteln Geborgenheit und auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Rituale helfen beim Einschlafen, beim Einhalten von Verabredungen – und auch beim Zähneputzen. Ob nun eine Putz-Sanduhr zeigt, wann die Putzzeit vorbei ist, ob ein Zahnputzlied im Hintergrund läuft oder was auch immer: Wenn Zähneputzen von klein auf zu einem der festen Familienrituale gehört, ist die Chance enorm groß, dass das Kind nicht nur mit gesunden Milchzähnen in die Schule kommt, sondern auch seine Bleibenden so gut pflegt, dass es mit ihnen alt werden kann. Außerdem sind Rituale gut für die Seele und die Verbindung der Familie.

Sie haben noch keine Rituale eingeführt? Egal, sie können jederzeit damit beginnen – es ist nie zu früh und selten zu spät.