Warum...

DER PLATZ

Milchzähne sind natürliche Platzhalter!

Die kleinen Milchzähnchen haben eine große Aufgabe: Sie müssen den Nachfolgern einen perfekten Platz im Kiefer sichern. Hält man sich einmal den Zeitraum vor Augen, der hier nötig ist, kann man leichter nachvollziehen, warum Milchzähne nicht zu früh verloren gehen dürfen: Wenn der erste Milchzahn erscheint, ist das Kind noch im Babyalter und hat ein kleines Gesichtchen. Gesicht und Kiefer der Kinder, die sich auf dem Weg zum 1. Schultag machen und langsam ihre bleibenden Zähne erhalten, sind viel größer. In diesen ersten Lebensjahren wächst der Kiefer – und die Milchzähne geben mit ihrem Platzbedarf vor, wie er sich entwickeln muss. Wenn der Kiefer sich ordnungsgemäß entwickelt hat, können die Milchzähne langsam Platz machen für die zweiten: Sie können dann genau da heraus kommen, wo sie hin gehören. Verläuft dieser Prozess natürlich und ungestört und ist der Kiefer ausreichend groß, stehen in der Regel alle Zähne am richtigen Platz und ergeben eine schöne gerade Reihe.

Geht der Milchzahn jedoch zu früh verloren, muss eine Art „Zahnersatz“ die Aufgabe des Platzhalters übernehmen. Nur so ist sicher gestellt, dass die Nachbarzähne rechts und links von der Lücke ihre Position behalten und nicht in die Lücke hineinrutschen. Würden sie auch nur ein bisschen „kippeln“, könnten sie dem nachwachsenden Zahn den Weg nach außen in die Zahnreihe versperren und ihn zu einem „Umweg“ zwingen.

Um dies zu vermeiden, entwickeln Kieferorthopäden zahntechnische „Platzhalter“, die die Aufgabe der natürlichen Milchzähne übergangsweise übernehmen. Wird die Lücke nicht gestützt, kippen die Nachbarzähne möglicherweise in diese Lücke hinein – so verlieren auch deren Nachbarn die stabile Seitenstütze. Aus einer „unversorgten“ Lücke entsteht eine Kettenwirkung und es kommt vor, dass schließlich fast alle Zähne in dieser Region verschoben und schief stehen.