Warum...

DER ZWEITE SCHIEBT SICH VOR

Während der Milchzahn im Mund steht und seine Arbeit tut, wächst hinter seiner Wurzel der bleibende zweite Zahn heran. Zwischen dem 6. und dem 13. Lebensjahr sind alle bleibenden Zähne fertig und zumeist auch schon an ihrem geplanten endgültigen Platz im Kiefer angekommen oder zumindest auf dem Weg dorthin. Diese  Entwicklungsphase nennt man „Wechselgebiss“: Ein paar Milchzähne sind noch da, ein paar bleibende schon fest in der Reihe angekommen, meist sind auch ein paar Lücken dazwischen, in die die bleibenden Zähne erst noch hineinwachsen werden.

Außerdem kommen auch neue Zähne heraus, die gar keine Milchzähne „webschubsen“ mussten, weil es von ihnen keine „Milchzahnversion“ gab:  die hinteren Backenzähne und (falls sie nicht im Verborgenen versteckt bleiben) die Weisheitszähne. Hier ist besondere Pflege gefragt – für diese „Sechs-Jahres-Molaren“ gibt es keinen Ersatz mehr! Rund 12 Jahre dauert es bei den bleibenden Zähnen, bis aus dem ersten kleinen Keim der fertig Zahn geworden und die Entwicklung abgeschlossen ist.

Übrigens haben auch viele Tiere zuerst Milchzähne, ehe die bleibenden kommen. Bei manchen Fischen und auch Reptilien können sie ständig nachwachsen, wenn bestehende ausfallen – darum wird sie mancher Jugendliche beneiden, der beim Sport oder beim Toben einen bleibenden Zahn verloren hat – hier hilft dann nur Zahnersatz.